"Eine höllische Nacht", eine verflucht teuflische Komödie von Balthasar Alletsee

 

Wenn ein „Buchhalter“ aus dem Jenseits, Abteilung „Kleingeister und Krämerseelen“, plötzlich nächtens im Schlafzimmer auftaucht, um eine abschließende Lebensbilanz zu ziehen und dabei eigenartige Interpretationen von „Moral“ und „richtigem Verhalten“ anwendet.
Wenn sich dann, als oberste Instanz, auch noch Luzifer persönlich mit dem Einspruch dagegen befassen muss, und mit den irdischen Waffen einer Frau zu kämpfen hat.
Wenn ein, bei einer Bergwanderung abgestürztes, Ehepaar wegen oder trotz Navigationsgerät den richtigen Weg ins Jenseits nicht findet,
dann,
ja dann ist eine massive Belastung der Lachmuskeln des Publikums garantiert.

"Was ist wirklich wichtig im Leben und was geht am Ende in die "Bilanz" ein? Das ist die Frage, die hinter den turbulenten Ereignissen dieser "höllischen Nacht" steht.